#ZEUGENSCHUTZPROGRAMM – Die perfekte Frau

erstellt am: 18.12.2016

Die perfekte Frau ist eindeutig mein Zahnarzt (ja, männlich ist korrekt!). Wer kennt es nicht, kaum sitzt man auf dem Folterstuhl kommt ein strahlendes Männchen in Weiß in den Raum, freut sich dich zu sehen und will dann auch gleich an deine Zähne. Fröhlich plappernd wird der Mundschutz hochgezogen und wahlweise nach dem letzten Urlaub oder der Familie gefragt.

Ich würde ja gerne antworten, aber da wird mir schon der Kommunikationskiller schlechthin, der Sauger, begleitet von den Worten „So jetzt mal kurz stillhalten.“, in den Mund gerammt. Mein Mund ist ja groß, da kann man auch noch diverse Watterollen, einen Spiegel, den zweiten Sauger, einen Abstandshalter und zu guter Letzt noch den Bohrer drin unterbringen. Hier erklärt sich erstmals der Vergleich zur perfekten Frau, wenn man so an diverse Handtaschen denkt.

Während ich mein Bestes gebe nicht an den Gerätschaften zu ersticken, niemandem auf die Finger zu beißen und gleichzeitig versuche in der Spiegelung seiner Brillengläser zu erkennen was er da so in meinem Mund treibt, gibt er sich die ausführliche Antwort auf seine Frage direkt selbst. Sein letzter Urlaub war nämlich toll… Bildreich wird mir geschildert wo er war, welches Hotel, die tolle Landschaft und vor allem natürlich der Wein. „Apropos, wir sollten noch eine Zahnreinigung vereinbaren, da hat der Rotwein aber schon Spuren hinterlassen.“ Ich versuche mich ins Gespräch mit einzubringen, hmmpf… aarrgh… röchel…ooh, doch jeglicher Versuch geht sofort wieder im Sirren des Bohrers unter und der Herr Doktor plappert munter weiter.

Nach 45 Minuten liege ich total verschwitzt auf dem Stuhl – Maulsperre inklusive – und versuche trotz Betäubungsbacke sabberfrei auszuspucken, während mein Zahnarzt entspannt die Handschuhe abstreift und mir die letzten seiner 25.000 Wörter (pro Behandlung versteht sich!) entgegen schmettert. „Wir sehen uns in 14 Tagen nochmal, dann müssen Sie mir aber endlich verraten wo Sie im Urlaub waren!“ Kurz taucht vor meinem geistigen Auge das Bild der tausend Utensilien auf, die er dann wieder in meiner Mundhöhle verschwinden lassen wird… In solchen Momenten freu‘ ich mich, dass ich nicht so viel zu erzählen habe, aus dem #ZEUGENSCHUTZPROGRAMM.