Wegen Betrugs und Urkundenfälschung angeklagt

THIERHAUPTEN

Wegen Betrugs in zwölf und darunter auch Urkundenfälschung in sechs Fällen, ist ein Mann angeklagt, der mit Fahrzeugen handelt. Der Angeklagte verkaufte zwischen März 2013 und September 2016 an zwölf verschiedene Geschädigte Krafträder und Autos. Dabei soll er bewusst falsche Angaben bezüglich der Unfallfreiheit der Fahrzeuge gemacht haben. Entgegen seinen Aussagen, waren die Fahrzeuge nicht unfallfrei, sondern hatten massive Schäden. Der Minderwert der Fahrzeuge soll insgesamt etwa 16.500 Euro betragen haben. Um die Betrugsmasche glaubhaft zu gestalten, verwendete der Angeklagte zum Teil auch gefälschte Rechnungen. Am kommenden Dienstag (12.04.2018) muss er sich nun vor dem Schöffengericht Augsburg ab 08:30 Uhr verantworten.