Wegen mehrerer Unfälle kaum Pause für Einsatzkräfte

NORDENDORF / LANGWEID AM LECH / WALTERSHOFEN

SB_polizei_03

Kaum Pause haben auch die Einsatzkräfte im MEITINGEN-TV-Einzugsgebiet. Gleich mehrere Unfälle (17) verzeichnete die Polizei. Dabei handelte es sich sowohl um Auffahrunfälle, als auch um Fälle, in denen die Autofahrer von der Fahrbahn rutschten. Hier auszugsweise:

NORDENDORF

Gegen 05:30 Uhr heute Morgen (10.01.2019) fuhr ein 52-jähriger Autofahrer auf der B2 von Donauwörth Richtung Augsburg. An der Auffahrt „Nordendorf“ fädelte zur gleichen Zeit ein 30-Jähriger mit seinem Pkw ein. Als der 52-Jährige von der rechten auf die linke Fahrspur wechselte, drehte sich sein Fahrzeug um 180 Grad. Hierbei krachte dieses gegen das Auto des 30-Jährigen. Dieser erlitt beim Zusammenstoß leichte Verletzungen. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 14.000 Euro.

LANGWEID AM LECH

Ein Räumfahrzeug-Fahrer wollte gegen 07:30 Uhr an der Abfahrt Langweid-Mitte in die Rehlinger Straße (Kreisstraße A9) einbiegen. Dabei schätzte er die Geschwindigkeit eines Autos falsch ein, das auf der Rehlinger Straße fuhr. Beim Anfahren touchierte das Räumfahrzeug das Heck des Autos. Der Schaden beträgt hier gut 4.500 Euro.

WALTERSHOFEN

Heute Früh, gegen 01:00 Uhr war ein 20-Jähriger mit seinem Wagen von Thierhaupten Richtung Meitingen unterwegs. An der Einmündung „Waltershofen“ verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Anstatt der Linkskurve zu folgen, überfuhr er eine Verkehrsinsel. Nachdem er den Zaun einer Firma durchbrochen hat, stieß er schließlich gegen ein abgestelltes Fahrzeug auf dem Firmengelände. Auf der linken Seite liegend kam sein Gefährt zum Stehen.
Während der Unfallaufnahme nahmen die Beamten beim Fahrer zudem Alkoholgeruch wahr. Der Test ergab etwa 0,95 Promille. Der 20-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen, der Führerschein wurde einbehalten. Der Gesamtschaden wird auf zirka 9.000 Euro geschätzt