Internetbetrug läuft ins Leere

WERTINGEN

SB_polizei_04

Bereits im Februar lief ein Internetbetrug an einem Wertinger ins Leere. Dieser bot insgesamt fünf Reifen über eine Internetplattform zum Verkauf an. Es meldete sich ein vermeintlicher Käufer. Doch statt des geforderten Betrags von 1.100 Euro schickte dieser ihm einen Verrechnungsscheck aus London über 3.500 Euro. Den Differenzbetrag sollte schließlich der Verkäufer an den Spediteur ausbezahlen. Kurz vor dem vereinbarten Abholtermin sollte der Anbieter dann jedoch plötzlich das Geld per Internetüberweisung auf ein Konto in die Ukraine transferieren.

Der Geschädigte bemerkte sofort, dass es sich um eine Betrugsmasche handelte und kam der Aufforderung nicht nach. Bei einer Einlösung des Schecks hätte der Anbieter schnell gemerkt, dass der Scheck nicht gedeckt gewesen wäre.